Traditionelle Thai-Yoga-Massage und Osteo-Thai

auf Wunsch mit Klangschalen

Die Traditionelle Thai-Massage, wie sie im Watpoh-Tempel in Bangkok ausgebildet wird, ist eine Ganzkörpertherapie mit purem Wohlfühlfaktor.

 

Die traditionelle Thai-Massage ist in Thailand unter der thailändischen Bezeichnung Nuat Phaen Boran bekannt, was wörtlich übersetzt „Massieren nach uraltem Muster“ bedeutet. Im westeuropäischen Raum nennt sie sich auch Thai-Yoga-Massage. Die Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen, Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Vereinfacht kann sie daher als Kombination aus (passivem) Yoga und Akupressur zusammengefasst werden.

 

Über sanfte Dehnung und mit dem rhythmischen Druck von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füssen werden die Energielinien, die nach ayurvedischer Lehre den Körper als energetisches Netz durchziehen, bearbeitet. Dies findet bekleidet auf einer Bodenmatte statt und es wird kein Massageöl verwendet. Sie zeichnet sich durch ihren dynamischen kraftvollen Aspekt aus. Eine klassische Thai-Massage besteht aus mindestens 77 einzelnen Behandlungstechniken. 

 

Die Behandlung eignet sich hervorragend für Schwangere, da sie problemlos auch in Seitenlage und sitzend auf einem Stuhl durchgeführt werden kann.

 

Die Thai-Massage wirkt auf das gesamte Muskelsystem, löst Blockaden, bewirkt eine tiefe Entspannung im ganzen Körper, im Geist sowie in der Seele und setzt Energien frei.

 

Ich passe meine Behandlung genau auf Ihre persönlichen Bedürfnisse an, sodass Sie eine sanfte Thai-Massage mit weniger Druck und weniger Dehnungen erleben können. Zudem setze ich auf Wunsch die Klangschalen ein, was die ganze Behandlung durch die Vibratinen und Klänge unterstützt. 

Wirkungsweisen

  • Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an.
  • In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen.
  • Yogapositionen beeinflussen das skelettomuskuläre System und wirken sich auf die Körperhaltung aus.
  • Drehungen, Beugungen und Streckungen der Wirbelsäule können durch Zug intensiviert werden und haben einen Effekt auf die körperliche Beweglichkeit.
  • Positionen, in denen die Beine angehoben werden, fördern die Durchblutung und den Lymphfluss.
  • Die Rotation der Gelenke trägt zur Produktion von Synovialflüssigkeit und damit zu körperlicher Geschmeidigkeit bei.
  • In der Tiefenentspannung wird der Parasympathikus aktiviert, sodass die inneren Organe vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt werden.
  • Achtsame Berührung kann körperliches Wohlbefinden auslösen, und Hebetechniken können zu einem Gefühl der Geborgenheit führen.